Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht der Artikel aus der Sendungsreihe help-Radio
26.06.2010

Verbrauchernews der Woche

Die help-Meldungsübersicht vom 26. Juni.

Mietautokosten in Urlaubsländern
Die Konditionen für eine Woche Miete des jeweils günstigsten Autos bei acht internationalen Autovermietern für beliebte Ferienregionen in Griechenland, Spanien, Italien, Portugal, Zypern, der Türkei und auf Malta erhoben AK-Konsumentenschützer und stießen auf beachtliche Preisunterschiede, die Preisvergleiche lohnend machen. Zum Beispiel auf Gran Canaria, sagt AK-Testleiter Harald Glatz, kostet pro Woche "das günstigste verfügbare Mietauto 149 Euro und das teuerste 506 Euro.“ Das ergibt eine Preisdifferenz von 240 Prozent.

Die geringsten Preisunterschiede gibt es auf Kos, aber die machen auch noch immerhin rund 51 Prozent aus, was 144 Euro pro Woche sind. Onlinebuchungen mit sofortiger Bezahlung sind in der Regel günstiger als die Bezahlung direkt am Urlaubsort. Da kann man bis zu 20 Prozent sparen.

Mietautos: Wer sofort zahlt, fährt billiger

Zusatzkosten bei Flugtickets
Mit welchen Zusatzkosten man inzwischen beim Kauf eines Flugtickets rechnen muss, erhob der ÖAMTC. Bei Billig-Arlines wie Germanwings, easyJet oder Ryanair muss für jedes Gepäckstück extra bezahlt werden. Wird der Koffer bereits bei der Buchung angemeldet, zahlt man deutlich weniger. Ryanair etwa verrechnet pro Gepäckstück 35 Euro, bei Voranmeldung 15 Euro.

Weiters verlangen immer mehr Fluglinien eine Servicegebühr, die bei der Flugbuchung aufgeschlagen wird. Bei Internetbuchungen beträgt sie zwischen fünf und 15 Euro pro Person und Strecke, bei telefonischer Buchung oder Buchung über ein Service-Center zwischen 20 und 25 Euro. Und auch für Getränke und Snacks werden Flugpassagiere immer öfter zur Kasse gebeten.

Extragebühren verteuern Flüge

Grüner Veltliner-Test
Der VKI hat 28 Grüne Veltliner verschiedener österreichischer Weinproduzenten im Labor testen und sowohl von Experten als auch von Laien verkosten lassen, wobei 20 Produkte gut abgeschnitten haben.

Gesamtsieger wurde der Grüne Veltliner von Schloss Fels, der mit einem Preis von 3,99 Euro pro Flasche auch sehr preisgünstig ist, weshalb VKI-Geschäftsführer Franz Floss auch darauf hinweist, Grüne Veltliner um "3 Euro, vier Euro sind oft besser als große Namen, als teure Weine bis zu 10 Euro.“

Grüner Veltliner: Qualitätswein aus dem Supermarkt

Verstärktes Elektroschrottsammeln
Der Umweltausschuss des Europaparlaments will die EU-Staaten beim Sammeln und Recyceln von Elektroschrott künftig stärker in die Pflicht nehmen und hat deshalb einen Vorschlag für eine Verschärfung der Elektroschrottrichtlinie vorgelegt.

Ab 2012 sollen mindestens vier Kilo Elektroschrott pro Kopf der Bevölkerung gesammelt werden - oder die Menge von 2010, falls diese darüber lag. Unter anderem sollen künftig Geschäfte verpflichtet werden, alte Elektrokleingeräte zur Entsorgung und zum Recycling anzunehmen. Das soll auch für Geräte gelten, die nicht bei ihnen gekauft wurden - sofern sie diese Produkte im Angebot haben.

Verschärfung für Elektroschrottrichtlinie

HELP, das Konsumentenmagazin
Jeden Samstag, 11:40 h, Ö1

Link öffnenhelp@orf.at

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF