Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller News
16.08.2010

Hohe Strafen für gefälschte Markenprodukte

Wer im Urlaub bei billigen Plagiaten teurer Markenprodukte zuschlägt, hat vor allem in Italien, Malta, Frankreich und Ungarn mit kostspieligen Konsequenzen zu rechnen, warnt der ÖAMTC. In diesen Ländern drohen auch beim Kauf für den Eigenbedarf hohe Geld- und manchmal sogar Haftstrafen.

Hohe Strafen
Vor wenigen Tagen mussten zwei österreichische Touristen in Italien 1.000 Euro Strafe zahlen, weil sie eine gefälschte Geldbörse der Luxusmarke "Louis Vuitton" gekauft hatten, meldet der ÖAMTC. Und damit seien sie noch glimpflich davon gekommen, sagt Verena Pronebner, Juristin beim Autofahrerclub.

In Italien drohen für den Kauf von Plagiaten Geldstrafen bis zu 10.000 Euro. Selbst Gefängnisstrafen von sechs Monaten bis zu drei Jahren sind dem italienischen Gesetz zufolge möglich.

Streng geht es auch in Frankreich zu. Dort drohen beim Kauf von Fälschungen Strafen bis zu 300.000 Euro und maximal drei Jahren Haft.

Strafbemessung
Verboten sind diese Urlaubsandenken auch in Spanien, Malta, Ungarn und Bulgarien, wobei dort der Strafrahmen meist vom Preis des Originales und nicht vom Preis des Plagiates abhängig ist.

Privater Gebrauch
In Österreich ebenso wie in Deutschland, der Slowakei, Tschechien, Slowenien, Zypern und Norwegen steht der Erwerb von nachgemachten Designerprodukten für den privaten Gebrauch nicht unter Strafe.

Dennoch sollte man sich nicht von den verlockend billigen Angeboten verführen lassen, warnt Pronebner, denn der Markeninhaber könne vom Käufer Schadenersatz fordern - auch das könne teuer werden. Die Verkäufer der Plagiate werden in allen genannten Ländern bestraft.

Zollfrei
Eine unangenehme Heimkehr kann ein Urlauber auch bei der Rückkehr aus einem Nicht-EU-Land erleben, wenn er im Reiseland zuviel eingekauft hat. Bei der Einfuhr aus Ländern wie der Türkei dürfen derzeit Waren im Wert von 430 Euro von Flugreisenden und 300 Euro von allen anderen Heimkehrern zollfrei eingeführt werden. Allerdings ausschließlich für den privaten Gebrauch, informiert der ÖAMTC.

Artikel lesenEU errichtet Beobachtungsstelle für Produktpiraterie (02.04.2009)

Artikel lesenGefährliche Produktpiraterie (14.04.2007)

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF