Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller Tests
Mangelhafte Informationen bei Kreditverträgen / Bild: APA
19.04.2010

Mangelhafte Informationen bei Kreditverträgen

Eine Arbeiterkammer-Analyse von zwölf laufenden Kreditverträgen bei sieben Banken zeigt: Informationen über Kontoführungs- und Schließungsgebühren fehlen oft, Zinsanpassungsklauseln, Effektivzinssatz und Prämie für Kreditrestschuldversicherung sind nicht nachvollziehbar.


In den bestehenden Kreditverträgen fehlen laut AK oft Angaben über die Kosten der Kontoführung, die bis zu 16 Euro pro Quartal ausmachen können. Nur in zwei von zwölf Fällen waren die Kontoführungskosten angeführt. In den zehn anderen Verträgen wurde viermal auf den Aushang in der Bankfiliale hingewiesen, sechsmal gab es überhaupt keine Angaben dazu.

Weiters fehlen vielfach die Kontoschließungsgebühren in den Kreditverträgen. Konsumenten würden dann oft überrascht, was noch alles an Kosten hinzukommt und dass es letztlich teurer wird, als angenommen, kritisieren die Konsumentenschützer.

Auch die Zinsanpassungsklauseln sind oft nicht nachvollziehbar. Ein Grund dafür ist, dass in vier von zwölf Verträgen diese Bedingung, die die Zinsänderung regelt, nur im Kleingedruckten der Geschäftsbedingungen zu finden waren.

"Unterjubelte" Kreditversicherungen
In den untersuchten Kreditverträgen waren zwar die Prämien für eine Kreditrestschuldversicherung angegeben. Aus den Beschwerden in der Konsumentenberatung weiß die AK aber, dass viele Kreditversicherungen einfach mitverkauft werden, ohne dass es der Kunde weiß. Hinweise zu den abgeschlossenen Kreditversicherungen finden sich dann im Kleingedruckten.

Der effektive Zinssatz und die Gesamtbelastung sind in den untersuchten Verträgen zwar vorhanden, aber häufig für den Konsumenten nicht nachvollziehbar. Das hängt damit zusammen, dass Banken kaum angeben, ob die anfallenden Kosten und Spesen vom Kreditbetrag abgezogen oder dem Kreditbetrag zugeschlagen werden, so die AK in einer Aussendung. Häufig würde eine kompakte Übersicht aller anfallender Spesen und Gebühren fehlen.

Auch vor Vertragsabschluss mangelhafte Infos
Auch die vorvertraglichen Informationen für Kreditangebote sind nach Angaben der Arbeiterkammer oft mangelhaft. Das zeigte eine Mystery Shopping Erhebung für Kreditangebote im Februar 2010.

Die AK Testkäufer bekamen von keiner einzigen Bank einen verbindlichen Vertragsentwurf, obwohl der Kreditwerber auf Verlangen laut Bankwesengesetz diesen bekommen muss. Die Angebote waren sehr lückenhaft: Es gab oft keine Angaben zu Spesen und nur in zwei Offerten war ein Tilgungsplan enthalten.

Der Großteil der Banken machte im Beratungsgespräch klar, dass eine Lebensversicherung für den Kreditabschluss notwendig ist. Es fehlten allerdings die Prämienangaben.

Neuregelung des Verbraucherkreditgesetzes gefordert
Die AK fordert angesichts der jetzt präsentierten Analyseergebnisse einmal mehr eine Neuregelung des Verbraucherkreditgesetzes in Österreich. Wer einen Kredit aufnimmt, braucht klare und alle Kostenangaben, heißt es.

Daher müsse das Verbraucherkreditgesetz in Österreich neu geregelt werden. Denn seit der Verabschiedung der EU-Richtlinie im Jahr 2008 habe sich einiges geändert – es gab zum einen die Finanzkrise, andererseits sind viele Haushalte überschuldet.

Forderungen der AK
  • Klare Kostenangaben vor Vertragsabschluss. Es müssen im effektiven Zinssatz alle möglichen Kosten und Nebenkosten klar aufgeschlüsselt werden. AK Tests zeigen, dass viele Kosten unter den Tisch fallen und nicht in den Effektivzinssatz sowie in die Gesamtbelastung eingerechnet werden – vor allem Kontospesen fehlen oft. Auch die Kosten der Restschuldversicherungen müssen eingerechnet werden. Bis zum Beweis des Gegenteils sei davon auszugehen, dass die Versicherung zwingende Voraussetzung für den Kredit war.
  • Die Verbraucher müssen zwingend vor Vertragsabschluss einen genauen Tilgungsplan bekommen. Der Tilgungsplan muss auch im Vertrag stehen. Das ist keine Selbstverständlichkeit: Die AK Tests zeigen, dass Tilgungspläne nur in wenigen Fällen den Kreditverträgen beigefügt sind.
  • Die Schriftlichkeit bei Verbraucherkrediten stellt eine wichtige Warnfunktion dar. Kreditverträge sollen auch in Zukunft nur schriftlich abgeschlossen werden.

Artikel lesenVerbraucherkreditgesetz passiert einstimmig Justizausschuss (13.04.2010)

Artikel lesenKredite: Zahlungsrückstand kann teuer kommen (31.03.2010)

Artikel lesenVerbraucherkreditrichtlinie bringt Vor- und Nachteile (26.01.2008)

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF