Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller News
EU schränkt Tierversuche ein / Bild: APA
08.09.2010

EU schränkt Tierversuche ein

Künftig sollen weniger Versuchstiere zu wissenschaftlichen Zwecken eingesetzt werden. Das sieht ein Gesetz vor, das heute vom Europäischen Parlament in Straßburg verabschiedet wurde. Das Gesetz zielt darauf ab, einen verbesserten Schutz der Tiere und die Erforschung von Mitteln gegen Krankheiten besser in Einklang zu bringen.

Tierversuchsrichtlinie verabschiedet
Der Kompromiss zur überarbeiteten Richtlinie wurde vorab mit dem Rat ausgehandelt. Die heutige Abstimmung bedeutet daher, dass die neue Tierversuchsrichtlinie endgültig verabschiedet wurde. Die Mitgliedstaaten haben nun zwei Jahre Zeit, um die neuen Regeln zu erfüllen. Danach soll aus ethischen Gründen die Anzahl der Tiere reduziert werden, die für wissenschaftliche Zwecke benutzt werden, ohne dass dabei die Forschung erschwert wird.

Sollten Tierversuche in der medizinischen Forschung nötig sein, muss die Zahl der verwendeten Tiere so gering wie möglich gehalten werden, erklärte die zuständige Verhandlerin im EU-Parlament, die deutsche CDU-Europaabgeordnete Elisabeth Jeggle.

Regelmäßige Kontrollen
Zugleich lege die neue EU-Richtlinie umfassende Bestimmungen zum Schutz von Versuchstieren fest. So müssten etwa alle Züchter, Anbieter und Verwender über eine angemessene Ausbildung verfügen und bei den zuständigen nationalen Behörden eine Zulassung beantragen. "Bei Nichtbeachtung der Vorschriften kann die Zulassung wieder entzogen werden. Um die Einhaltung der Vorschriften zu gewähren, müssen die Mitgliedstaaten regelmäßige Kontrollen durchführen", erklärte Jeggle.

externen Link öffnenEuropäisches Parlament

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF