Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller Tests
Kreditkarten: Geld abheben ist teuer / Bild: APA
10.06.2010

Kreditkarten: Geld abheben ist teuer

Essen gehen, Shoppingtour, Geld abheben - mit der Kreditkarte ist das überall unkompliziert. Aber Vorsicht: Die Spesen sind unterschiedlich hoch. Wer im Inland und im Euro-Raum einkauft, zahlt keine Spesen. Gibt es keinen Euro, müssen Konsumenten beim Einkaufen eine Gebühr draufzahlen.


Geld abheben mit der Kreditkarte kommt allerorts ziemlich teuer. Das zeigt ein aktueller AK-Test bei den Kreditkartenfirmen American Express, Diners Club, card complete (z.B. Visa, MasterCard) und PayLife.

Spesen und Leistungen
Das Angebot bei den Kreditkarten ist groß. Klassische Kreditkarten werden bereits um eine Jahresgebühr von 18,17 Euro (Visa/Mastercard Classic von card complete) angeboten. Karten mit Zusatzleistungen, etwa Versicherungsschutz, gibt es ab 54,50 Euro Jahresgebühr (Visa/Mastercard Classic von card complete).

"Der Leistungsumfang geht von einer einfachen Karte ohne jegliche Zusatzfunktionen bis hin zu Karten mit Versicherungsschutz, etwa für das Reisegepäck oder bei Krankheit", sagt AK- Konsumentenschützerin Michaela Kollmann. "Überlegen Sie beim Erwerb einer Karte, welche Leistungen Sie brauchen. Es gibt immer wieder Aktionen, etwa im ersten Jahr nur eine Kartengebühr von einem bis zwei Euro im Monat."

Unterschiedliche Gebühren
"Wer mit der Kreditkarte einkaufen geht, hat bei uns und im Euro-Raum keine Spesen", sagt Kollmann. Wer in einem Nicht-Euro-Land auf Urlaub ist, muss beim Einkauf mit einer Gebühr zwischen einem (Diners Club, PayLife) und zwei Prozent (American Express) rechnen.

Ausnahme bei PayLife: Wer mit der Kreditkarte von PayLife in Norwegen, Island und Liechtenstein in Euro zahlt, hat keine Gebühr. Bei Umsätzen in der EU in schwedischen Kronen entfällt ebenfalls die Manipulationsgebühr.

Spesen beim Bankomaten
Beim Geld abheben mit Pin-Code am Bankomaten heißt es überall draufzahlen: Bei uns und im Euro-Raum fallen bei allen untersuchten Firmen drei Prozent Gebühr an, mindestens aber 2,50 Euro (American Express) bis vier Euro (Diners Club). Wo es keinen Euro gibt, kommen beim Geld abheben zu diesen Gebühren noch extra Gebühren dazu: ein Prozent (Diners Club, card complete, PayLife) bis zwei Prozent (American Express).

Wer mit der Bankomatkarte in Österreich und in Euro-Ländern Geld beim Geldautomaten abhebt oder damit zahlt, hat keine Spesen. In Nicht-Euro-Ländern kosten die Spesen beim Zahlen 0,75 Prozent plus 1,09 Euro, beim Abheben 0,75 Prozent plus 1,82 Euro.

Tipps der AK-Konsumentenschützer
Informieren Sie sich bei Kreditkarten nicht nur über die Kartengebühren, sondern auch über sonstige Spesen und Leistungen.

Achten Sie auf den Versicherungsschutz, der je nach Karte verschieden sein kann.

Kontrollieren Sie Ihre Monatsabrechnungen: Bei strittigen Umsätzen informieren Sie sofort das Kreditkartenunternehmen – erheben Sie gegebenenfalls schriftlich Einspruch (je nach Firma verschiedene Fristen).

Verwahren Sie Ihre Karten sorgfältig und schreiben Sie den Pin niemals auf.

Karte weg? Lassen Sie sofort die sperren und machen eine Anzeige bei der Polizei.

externen Link öffnenAK: Kreditkarten-Test

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF