Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller News
35 Millionen Euro für Nachhilfe im Sommer / Bild: APA
29.06.2010

35 Millionen Euro für Nachhilfe im Sommer

Eltern geben für private Nachhilfe in den Sommerferien rund 35 Millionen Euro aus. Wer sich für Nachhilfe in einem Intensivkurs im Sommer entscheidet, muss für den Einzelunterricht mit durchschnittlich 25 Euro pro Stunde rechnen. Der Gruppenunterricht kostet rund 15 Euro. Das zeigt ein Test der Arbeiterkammer bei 23 Nachhilfeinstituten in Wien.


Rund 60.000 bis 70.000 Schülerinnen und Schüler werden ein oder mehrere Nicht Genügend im Zeugnis haben. Gut zwei Drittel davon (45.000) werden sich laut AK auf eine Nachprüfung vorbereiten.

Bis zu 32 Euro pro Stunde
In den Sommerferien werden spezielle Nachhilfe-Angebote in Intensivkursen angeboten. Die AK hat im April und Mai die Preise für Intensiv-Nachhilfe in Deutsch, Englisch, Französisch, Mathematik und Rechnungswesen erhoben. Alle Preise wurden auf 60 Minuten umgerechnet.

Einzelunterricht kostet in den Nachhilfe-Instituten 13,50 bis 31,75 Euro für 60 Minuten. Das ist um fünf Prozent weniger, als im Vorjahr. Nachhilfe in Kleingruppen ist hingegen um 5,4 Prozent teurer geworden. Eine Stunde kostet 7,71 bis 23 Euro.

370 Euro pro Kind
Eine Ifes-Studie im Auftrag der AK zeigt: Rund 96.000 Familien (zwölf Prozent aller Haushalte) geben an, in den Sommerferien bezahlte Nachhilfe etwa mit Sprachferien und Lerncamps zu nehmen.

Durchschnittlich geben Eltern demnach für Nachhilfe im Sommer rund 370 Euro für ihr Kind aus. Eltern investieren viel Freizeit fürs Lernen mit ihrem Kind und Geld für private Nachhilfe.

Die AK verlangt mehr Förderunterricht in der Schule und als Ersatz des Sitzenbleibens ein Kurssystem in der Oberstufe.

Tipps der AK
  • Fragen Sie Freunde oder andere Eltern nach Erfahrungen mit Nachhilfe-Instituten.
  • Preisvergleiche lohnen sich! Kurse mit einer größeren Anzahl an Unterrichtseinheiten sind meist günstiger. Aber es gibt auch gute Angebote mit wenigen Unterrichtseinheiten.
  • Achten Sie beim Preisvergleich auf die Unterrichtsdauer. Die Unterrichtsblöcke betragen 45 bis 100 Minuten. Vom lernpsycholgischen Standpunkt werden grundsätzlich 45 bis 50 Minuten empfohlen. Danach sollte es eine Pause von rund zehn Minuten geben.
  • Fragen Sie beim Gruppenunterricht nach der Anzahl der Schüler. Bei drei bis vier Schülern wurden von Instituten teilweise genauso gute Lernerfolge beobachtet wie beim Einzeltraining. Wenn zu viele Schüler (mehr als acht) in der Gruppe sind, ist der Lernerfolg meist schlechter.
  • Fragen Sie beim Gruppenunterricht auch nach der Lernstufe. Der Lernerfolg kann etwa bei Mathematik schlechter sein, wenn das Alter der Schüler oder die Lernstufe zu unterschiedlich sind.
  • Vereinbaren Sie einzelne Probestunden, bevor Sie Ihr Kind in einen Kurs geben.

Artikel lesenZahlreiche Eltern sind "unfreiwillige Nachhilfelehrer" (18.06.2010)

Artikel lesenSchule kostet Eltern 740 Mio. Euro jährlich (28.08.2009)

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF