Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller Tests
ÖAMTC-Test: Integrierte "Klapp"-Kindersitze /Bild: ÖAMTC
25.04.2006

ÖAMTC-Test: Integrierte "Klapp"-Kindersitze sind nur eine Notlösung

Spontan ein Kind im Auto mitzunehmen ist in den meisten Fahrzeugen nicht möglich. Es sei denn, man verfügt über einen Not-Kindersitz im Kofferraum oder einen in die Rückbank integrierten Kindersitz.


"Das ist zwar praktisch, aber in puncto Sicherheit ein Kompromiss", weiß ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Der Club hat daher erstmals integrierte Kindersitze, die aus der Rückbank des Fahrzeugs geklappt werden, untersucht.

"Eine Alternative zu klassischen Kindersitzen sind diese Klappsysteme auf keinen Fall. Empfehlen kann man sie aber Autofahrern, die nur gelegentlich Kinder transportieren, z.B. Taxifahrern", so Steffan Kerbl.

Praktische Vorteile, sicherheitsrelevante Nachteile
Der Sitzerhöher mit Seitenwangen im VW Passat erhält die beste Testnote mit passablen Ergebnissen bei Front- und Seitencrash. Allerdings ist der Sitz nicht für Kleinkinder unter 15 kg zugelassen, der Gurtverlauf kann auch an größere Kinder nicht optimal angepasst werden.

Zufriedenstellend funktioniert das System von Mercedes - ein Sitzerhöher mit Fangtisch - für Kinder von neun bis 36 kg. Das System hat aber ebenfalls Defizite im Gurtverlauf, außerdem fehlen die Seitenwangen, die das Verletzungsrisiko beim Seitenaufprall mindern und verhindern, dass ein schlafendes Kind aus dem Gurt rutscht.

Insgesamt nur ausreichend ist der Schutz im System im Ford Galaxy (mit Hosenträgergurt bzw. Sitzerhöher) für Kinder von neun bis 36 kg. Sowohl im Front- als auch im Seitenaufprall ist das Kind deutlich höheren Belastungen ausgesetzt als in einem herkömmlichen Sitz. Schwächen gibt es wiederum auch beim Gurtverlauf.

Fazit der ÖAMTC-Experten
Integrierte Kindersitze sind Autofahrern zu empfehlen, die nur gelegentlich Kinder mit an Bord haben. Einen erstklassigen Kindersitz aus dem Zubehörhandel können sie nicht ersetzen.

Für den Gebrauch wichtig ist, dass der Klappsitz die benötigte Gewichtsklasse abdeckt. Immerhin haben integrierte Kindersitze aber Sicherheitsvorteile gegenüber Kinder-Notsitzen ohne Rückenstütze und Gurtführung.

extrenen Link öffnenÖAMTC - Kindersitze im Test

Artikel lesenWie Kinder im Auto gesichert werden müssen (22.02.2006)

Artikel lesenARBÖ: Wer Kinder nicht sichert, bekommt eine Vormerkung (11.07.2005)

Artikel lesenÖAMTC-Kindersitztest: Die ganz Kleinen sind am besten geschützt (25.05.2005)

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF