Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller News
02.05.2007

Gefährliche Potenzmitteln aus Internet-Apotheken

"Rein pflanzliche" Potenzmittel können gefährliche und illegale chemische Wirkstoffe enthalten. Das stellte sich bei Untersuchungen der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) heraus.


So sei in den via Internet-Apotheken vertriebenen und scheinbar harmlosen Kräuterkapseln "Satibo" ein neuer illegaler Designer-Wirkstoff nachgewiesen worden. Diese Abwandlung des streng rezeptpflichtigen Viagra-Wirkstoffes Sildenafil habe eine deutlich stärkere Wirkung, warnt die AGES.

Unbekanntes Risiko
Das Gesundheitsrisiko sei durch unbekannte Nebenwirkungen und fehlende ärztliche Überwachung nur schwer abschätzbar, betont Andreas Mayrhofer, Leiter der AGES-Abteilung pharmazeutisch-chemische Analysen: "Ich warne daher eindringlich vor diesen illegalen Potenzmitteln und generell vor allen Arzneimitteln aus unkontrollierten Quellen."

Wirkungslose bis gefährliche Fälschungen
Für den Verbraucher oft nicht vom Original zu unterscheiden, können Arzneimittel-Fälschungen nur im Labor erkannt werden. Im besten Fall sind sie wirkungslos, weil sie gar keinen Wirkstoff enthalten, manchmal ist der falsche Wirkstoff enthalten und im schlechtesten Fall sind die gefälschten Präparate überdosiert bzw. verunreinigt.

Artikel lesenStudie warnt vor Internet-Apotheken (28.03.2006)

Artikel lesenEU- Kommission warnt vor gefälschten Medikamenten (27.03.2006)

Artikel lesenInternet-Apotheken durch Zusatzkosten oft teurer (18.01.2006)

Artikel lesenÄrzte warnen vor Potenzpillen aus dem Internet (25.05.2005)

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF