Logo Arbeiterkammer
Hauptnavigation weiter zur Übersicht aller aktuellen Tests nützliche Links und hilfreiche Adressen zur Startseite
zur Übersicht aktueller Tests
Zahl der Internet-Einkäufe stark angestiegen / Bild: ORF
31.10.2007

Zahl der Internet-Einkäufe stark angestiegen

Bereits 45 Prozent der österreichischen Bevölkerung haben schon das Internet als Einkaufsquelle genutzt. Ende 2006 waren es lediglich 39 Prozent, so der aktuelle Austrian Internet Monitor-Consumer (AIM-C) des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Integral.


Das bedeutet einen Zuwachs um mehr als 400.000 Käufer innerhalb von drei Quartalen. Eine ähnliche Steigerungsrate habe es laut Integral zuletzt um die Jahrtausendwende gegeben.

Auch Ausgaben stark gestiegen
Von den im dritten Quartal 2007 telefonisch befragten 3.000 Österreicherinnen und Österreichern gaben 45 Prozent an bereits zumindest einmal online Produkte bestellt, Dienstleistungen gebucht, bezahlte Downloads vorgenommen oder kostenpflichtige Internetinhalte genutzt zu haben.

Auch die durchschnittlichen Onlein-Ausgaben sind demnach innerhalb der letzten drei Monate sprunghaft angestiegen und um ein Viertel höher als Ende 2006. So hat eine Person, die in den letzten drei Monaten online eingekauft oder bestellt hat, in diesem Zeitraum durchschnittlich 280 Euro dafür ausgegeben.

Deutlich mehr Musikdownloads
Am beliebtesten sind nach wie vor Bücher, Hotelbuchungen, Kleidung und Schuhe sowie Eintrittskarten. Ein beachtliches Wachstum gegenüber 2006 weisen die kostenpflichtigen Musikdownloads auf – ein Trend, der laut Integral die zunehmende Akzeptanz der legalen MP3-Quellen erkennen lässt.

Was die beliebtesten Zahlungsmittel betrifft, so teilen sich die Kreditkarte und die Überweisung nach Lieferung den ersten Platz.

Einkaufsverhalten von Bildung und Einkommen abhängig
Am beliebtesten sind E-Commerce-Geschäfte bei den 14- bis 39jährigen und bei Personen mit hoher Bildung. Nach wie vor kaufen mehr Männer online ein als Frauen. Auch das Einkommen spielt eine entscheidende Rolle, so ist der Anteil der Online-Shopper in Haushalten mit mehr als 2000 Euro Monatseinkommen doppelt so hoch wie der in den einkommensschwächeren Haushalten.

Ein Ende des Trends ist laut Austrian Internet Monitor-Consumer nicht abzusehen. So planen weitere fünf Prozent der Bevölkerung, sich das Internet künftig für Einkäufe und Bestellungen zunutze zu machen. Insbesondere Teenager und Pensionisten äußern hier sehr ambitionierte Absichten.

externen Link öffnenIntegral Market Research

Artikel lesenViele Konsumenten beim Online-Kauf überfordert (06.07.2007)

Artikel lesenCharta der Nutzerrechte für E-Commerce (22.06.2007)

ORF

Übersicht: Alle ORF-Angebote auf einen Blick

ORF